Lieber Mann,

kannst du noch ein wenig bleiben. Hier bei mir? Da wo es warm ist? Kannst du dich nicht gleich davonschleichen von dem Ort der Gefühle, dann wenn es ganz nah wird?

Weisst du, wir Frauen, viele von uns .. tragen eine schmerzhafte Geschichte im Schossraum. Aus alten Tagen, aus vergangenen Leben. Es ist ein Ort der Erinnerung, und so manche davon ist nicht schön und blutet oftmals nach.

...

Wir haben nicht gelernt darüber zu reden, unsere Mütter taten es auch nicht. Doch nun.. wollen wir dir davon erzählen, was passiert, wenn du in uns eindringst. Wir haben es schon versucht, und oftmals haben wir dich damit geschockt. Du dachtest wir wollen damit sagen. ..du bist Schuld. Du hattest Sorge, dass sich deine Sexualität einschränken muss, und überhaupt was das für dich bedeutet.

Weisst du, was es bedeuten könnte.. für dich?... dass du dich feiner einstimmst. Dass du dich bewusster spürst und dadurch die Frau. Dass, bis du sie wirklich kennst... und ganz erfahren hast, in die Erforschung gehst und nicht in den raschen Durchbruch.. ihr oder dir einen Orgasmus zu beschaffen. Es bedeutet, dass etwas in dir zarter wird, wenn du das willst.. denn in der Zartheit kann etwas in ihr und dir heilen. In dem du bleibst und nicht gehst...wenn Liebe und auch Sexualität passieren.

Lieber Mann,

viele von dir reden von Frieden. Hier ist Frieden gefordert. Hier ist Befriedung und nicht reine Befriedigung notwendig. Du willst bewusst sein, du willst die Welt verändern... dann küss den Ort, der jeden Monat Blut an die Erde opfert, den Ort der den Schmerz begrüsst um Leben zu geben. Begrüss den Ort dem einst vor Angst die Macht entzogen worden ist.

Lass deine Seele mit einfliessen, wenn du in uns eindringst.. mach es mit der Intention der Lust, der Liebe und vor allem auch der Heilung. Stell dich als Werkzeug des Friedens zur Verfügung und nutze das Instrument als heilige sinnliche freudvolle Medizin. Dann tanzt das Universum und durch dich und sie, beginnt etwas heiler zu werden.

Lieber Mann,

bleib.
mach dich mehr
als nackt.

Wir haben es auch lernen müssen... und tun es immer noch. Nicht nur zu unserem Wohle sondern auch zu deinem

 

Moksha Devi

 

____________________________________________________________________________

Wirkliches Tantra ist keine Technik sondern Liebe. Es ist keine Technik, sondern ein Gebet, es wird nicht vom Kopf gesteuert, sondern es entspannt in das Herz hinein. Bitte vergiss das nicht. Über Tantra sind viele Bücher geschrieben worden, sie alle reden über Techniken, aber das wirkliche Tantra hat mit Techniken nichts zu tun. Über das wirkliche Tantra kann man nichts schreiben, das wirkliche Tantra muss man trinken. Wie kann man das wirkliche Tantra trinken? Du musst deine ganze Einstellung ändern.

 

Bete mit der Frau, sing mit der Frau, spiele mit der Frau, tanze mit der Frau, ohne einen Gedanken an Sex. Denke nicht ständig: „Wann gehen wir ins Bett?“ Vergiss es vollkommen. Mach etwas anderes und verlier dich darin. Und eines Tages wird aus diesem Verlorengehen Liebe aufsteigen, auf einmal merkst du, dass du liebst und es nicht machst. Es geschieht, es hat von dir Besitz ergriffen. Dann hast du deine erste tantrische Erfahrung – etwas, was größer ist als du, hat von dir Besitz ergriffen. Ihr habt zusammen getanzt, oder ihr habt zusammen gesungen, oder ihr habt zusammen gebetet, oder ihr habt zusammen meditiert, und plötzlich findet ihr euch beide in einem neuen Raum wieder. Und du weißt nicht, wann es begonnen hat, zu Liebe zu werden, du kannst dich nicht erinnern. Dann hat tantrische Energie von dir Besitz ergriffen. Und dann hast du zum ersten Mal ein Erlebnis, das nichts mit Techniken zu tun hat.“
 

Osho, This Very Body the Buddha, Talk #8
`______________________________________________________________________________

  

" Tantra ist weiblich, Yoga ist männlich. Tantra ist Hingabe, Yoga wird. Tantra ist Leichtigkeit, Yoga ist eine enorme Anstrengung. Tantra ist passiv, Yoga ist aktiv. Tantra ist wie die Erde, Yoga ist wie der Himmel. Sie treffen sich an der Spitze, aber am Foothill, wo die Reise beginnt, müssen sie einen Pfad wählen."

" Tantra und Yoga sind im Grunde anders. Sie erreichen das gleiche Ziel, aber ihre Wege sind nicht nur anders, sondern im Gegenteil. Dies muß also ganz klar verstanden werden.

  Osho International Newsletter